Firefox: Virtual Reality jetzt auch im Browser

Microsoft Firefox erweitert sein Versionen-Arsenal demnächst auf 55. Die neuste Version soll einige Neuerungen mit sich bringen. Eine davon hat auch mit Virtual Reality zu tun. Die VR-Inhalte sollen bald direkt im Browser nutzbar sein. Die Umsetzung läuft hierbei über WebVR.

Über WebVR können eigene oder auch „professionell produzierte“ VR-Anwendungen jeder Art online hochgeladen werden. Praktisch wäre es dann doch, wenn man sie auch direkt online ohne Probleme ansehen können oder? Firefox will die App-Inhalte deswegen ab Firefox 55 im Browser abspielbar machen. Jeder der ein HTC Vive oder eine Oculus Rift besitzt, könnte Virtual Reality dann ganz einfach über den Browser erleben. Jedes Mal wenn eine Seite mit VR-Content aufgerufen wird, erscheint auf der Website ein Brillensymbol. Wenn man dann auf die Brille klickt, startet die Anwendung. Bei WebVR handelt es sich übrigens konkret um eine experimentelle Javascript-API. Bisher können nur Windowsnutzer auf Firefox 55 zurückgreifen, allerdings soll es bald auch eine Mac-Version geben.

Firefox ist mit der Installation von WebVR allerdings keineswegs Vorreiter: Bereits bei Google Chrome und auch Microsoft Edge ist die API bereits involviert wurden. Auf Mozvr.com kann man sich schon einmal angucken, wie die Umsetzung konkret aussehen wird. Der Schritt von Firefox und anderen Browsern zeigt, dass auch die Zugänglichkeit zu Virtual Reality einfacher werden soll -auch wenn das zunächst nur Besitzer von Headsets und Brillen betrifft.

Quelle des Bildes: Firefox

Author: Augment3D

Ähnliche Beiträge