Varjo -“Schärfer“ als die Vive!

Jetzt kommen die Finnen. Nicht aber etwa Nokia, sondern ein völlig unbekanntes StartUp namens Varjo drängt auf den Markt. Das StartUp entstand 2016 in Helsinki. Man arbeitet an einer Technik, die Bilder in gleicher Auflösung wie dem menschlichen Auge darstellen soll.

Gucken wir uns die entwickelte Technologie direkt mal an: Die neue VR- Brille soll eine Auflösung von 70 Megapixeln haben. Eine sehr beeindruckende Zahl: Die HTC Vive hat eine Auflösung von 1,2 Megapixel pro Auge. Einfach gesagt, soll die Brille einfach genau das abbilden was das menschliche Auge auch leistet – man würde also keinerlei Unterschied zwischen der virtuellen Welt und der realen Welt erkennen können. Die Bildschirme des vorgestellten Prototyps sind dabei sehr klein, haben aber trotzdem eine Pixeldichte von 1.920 x 1.080. Die Displays sind (unüblicherweise) auf dem Gehäuse der Brille angebracht. Durch mehrere Spiegel wird das Bild dann in das Gehäuse projiziert.

In den Demos wurde bisher nur ein kleinerer Bereich des Sichtfelds mit den Spiegeln erreicht, sodass außerhalb des Bereichs eine deutlich schwächere „Schärfe“ sichtbar ist. An dem Punkt wird noch weiter gearbeitet. Das Stichwort heißt hier: Eye Tracking. Durch diese Technologie könnte der Spiegelmechanismus mit den Augenbewegungen verknüpft werden.

Insgesamt soll die Brille Zukunft auch AR-Fähig werden, also eine Mixed-Reality-Brille sein. Dies soll mit Aussenkameras realisiert werden.

Große Pläne die Geld erfordern: Durch verschiedene Investoren hat man jedoch bereits über 2 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten! Bereits Ende 2017 sollen erste Prototypen an Entwickler gesendet werden. Die Brille wird wohl zunächst mehrere tausend Euro kosten. Für uns steht fest: Dies ist eine verheißungsvolle Entwicklung für AR sowie VR!

Quelle des Bildes: Varjo

Author: Augment3D

Ähnliche Beiträge