HP: Einstieg in AR und VR

Als „BigPlayer“ ist es fast schon schick, eine eigene AR oder VR Software bzw. Hardware zu entwickeln. Je nach Firmenphilosophie wird dann auch mit anderen Unternehmen kooperiert. HP möchte nun auch eigene Produkte entwickeln -sowohl in Virtual als auch in Augmented Reality. Ganz ohne VR-Erfahrung ist man bei HP allerdings auch nicht.

Denn der Elektronikkonzern ist bereits Entwickler einer VR-Hardware. Im Januar wurden vier Headsets für die neue Plattform von Microsoft vorgestellt. Neben Dell, Acer und 3Glasses hatte auch HP ein VR-Headset präsentiert. Die Brille kommt in einem sehr schmalen Design und in kompletten schwarz daher. Über technische Details ist hingegen noch nicht viel bekannt. Das Headset schmückt im übrigen heute das Titelbild von diesem Artikel.

Doch was sind die neuen Pläne von HP? HP hat zuletzt in einen Silicon-Valley- Verband investiert, welcher sich auf VR und AR spezialisiert haben. Zu dem Verband, welcher „The Venture Reality Fund“ heißt, zählen Berater und verschiedene Investoren. Man möchte sich laut Andrew Bolwell damit mit einem der „wichtigsten Unternehmen im Ökosystem“ zusammenschließen. Kein Wunder: Schließlich investiert der Verband immer einiges an Geld in Startups. Davon könnte auch HP profitieren. Im Sommer bietet HP zudem einen PC an, mit denen VR-Headsets ohne Kabel bedient werden.

Die Voraussetzungen für den „richtigen“ Einstieg in VR und AR ist also gegeben. Andererseits muss man sich die Frage stellen, in welchem Bereich man genau aktiv werden kann, da die breiten Felder ja bereits von anderen Unternehmen abgedeckt sind. Eine Möglichkeit, die auch sehr gut HP passen würde, wären 3D-Drucken oder AR-Software.

Quelle des Bildes: HP/Microsoft Holographic

Author: Augment3D

Ähnliche Beiträge