Moov HR- dein persönlicher Fitnesscoach

Moov war einmal ein ganz normaler Fitnesstracker – und damit natürlich einer von Vielen. Jetzt haben die Entwickler das „Moov“-Sortiment erweitert um dem Träger eine größere Leistung anbieten zu können. Im Artikel berichten wir jetzt über den Moov HR und was es damit genau auf sich hat.

Moov stellt sich mit dem neuen Device in die Reihe der Wearables, die den Puls messen wollen. Bei Moov ist man hierbei der Ansicht, dass das Messen am Handgelenk dafür nicht geeignet ist und man ihn deshalb am Kopf messen sollte. Beim Moov HR handelt es sich um Sensoren, welche optisch einem kleinen Kopfhörerende ähneln. Damit das Wearable alles messen kann, muss es unter einem Schweißband oder auch einer Badekappe befestigt werden. Die speziellen Kleidungsstücke werden dabei inklusive dem Moov HR geliefert. Was lässt sich hier jetzt aber genau messen? Neben der Herzschlag und Pulsfrequenz wird auch die Sauerstoffaufnahme gemessen und analysiert. Via Bluetooth werden die Daten an eine spezielle Moov-App gesendet und dort analysiert. Wie bei vielen Fitnesswearables gilt es dann, die Daten auszuwerten und zu sehen, wie das persönliche Training weiter optimiert werden kann. Anders als der reine Fitnesstracker hat der Moov HR keine sechsmonatige Akkulaufzeit, was jetzt aber auch nicht erwartet werden konnte.Für ein etwa 6 Stündiges Training reicht die Batterie jedoch aus. Zu beachten wäre noch das die Schwimmedition unabhängig von der Version für Outdoortätigkeiten wie z.B Wandern, Radfahren oder Joggen gekauft werden muss.

Im nächsten Jahr kann der Moov HR für etwa 60 Euro erworben werden. Für ein besseres Training!

Quelle des Bildes:techcrunch.com

Author: Augment3D

Ähnliche Beiträge